Praxis für Ergotherapie, Neurofeedback und PEKiP®   Yvonne Fuchs | Gründau-Lieblos | Tel: 06051-9673702
/


 

In meiner Praxis behandele ich Kinder mit Beeinträchtigungen vom Säuglings- bis Jugendalter, deren Entwicklung bzw. Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind. Kinder, deren Alltag - beispielsweise im Kindergarten, in der Schule oder in der Freizeit- erschwert oder behindert ist. Sei es durch sensorische, perzeptive, motorische oder kognitive Beeinträchtigungen.

In der Behandlung erwirbt das Kind Handlungskompetenzen, die sein Leben im Alltag erleichtern bzw. Fähigkeiten und Fertigkeiten altersentsprechend umzusetzen.
In der Therapie wird das Kind in seiner Individualität mit seinen Interessen, Bedürfnissen und seinem Entwicklungsstand dort abgeholt, wo es gerade steht.

Darüber hinaus biete ich auch in Kooperation mit der Frühförderstelle des BWMK (Behindertenwerk-Main-Kinzig e.V.) meine Arbeit im Rahmen der Frühförderung für Kinder im Vorschulalter an, die beeinträchtigt oder von Beeinträchtigungen bedroht sind.


Fachbereich Pädiatrie (Kinderheilkunde)

Indikationen sind u.a.:

  • UEMF (Umschriebene Entwicklungsstörung motorischer Funktionen)                                                 
  • AD(H)S (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung)                                                     
  • Legasthenie (Leserechtschreibstörung)                                                                                  
  • Dyskalkulie (Rechenstörung)                                                                                    
  • Sinnesbehinderungen (z.B. Blindheit, Taubheit)                                                                     
  • Verhaltensauffälligkeiten                                                                                                              
  • Spina bifida                                                                                                                                    
  • Infantile Cerebralparese (ICP)

Folgende Fähigkeiten im Alltag können u.a. beeinträchtigt sein:

  • Beweglichkeit
  • Geschicklichkeit
  • Selbstversorgung
  • Alltagsbewältigung
  • Leistungsfähigkeit in der Schule
  • Belastungsfähigkeit
  • Verhalten im sozialen Umfeld
  • kognitive Fähigkeiten (Aufmerksamkeit, Konzentration, Merkfähigkeit)

Ergotherapeutische Behandlungsziele sind u.a.:

  • größtmögliche Selbständigkeit im Alltag (Kindergarten, Schule und weiteres Umfeld)
  • Verbesserung der Bewegungsabläufe, der Tonusregulation und Koordination
  • Verbesserung von Sinneswahrnehmungen bzw. sensorische Integration
  • Verbesserung von geistigen (kognitiven) Fähigkeiten, wie z.B. Konzentration und psychischer Ausdauer
  • Vermeidung von Folgeschäden und Entwicklungsverzögerungen bzw. bleibender Defizite, u.a. auch durch Hilfsmittel
  • Stärkung von Motivation und Neugierde
  • Verbesserung des Sozialverhaltens

Die Ziele von Eltern und Kind bestimmen die therapeutische Vorgehensweise (kognitiver, klientenzentrierter Ansatz).
Ein wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit ist die Einbeziehung des sozialen Umfeldes des Kindes, v.a. der Eltern, Erzieher, Lehrer, Ärzte - und andere Therapeuten.